30.06.2020

Leichtbeton – Kesselsand als Leichtzuschlag

Das InformationsZentrum Beton hat sein Merkblatt B13 "Leichtbeton" neu aufgelegt. Neben Anpassungen an aktuelle Regelwerke wurde es um die neuen Abschnitte Einbruchhemmung mit Mauerwerk aus Leichtbeton, Ökologie und Recycling sowie Brandschutz erweitert. Die An-forderungen an Beton sind so vielfältig wie seine Einsatzgebiete. Er soll aber immer tragfähig sein, dauerhaft, bauphysikalisch vorteilhaft und wirtschaftlich.

Kesselsand kann als leichte Gesteinskörnung für Beton in vielen Fällen einen wichtigen Beitrag zur Lösung der gestellten Aufgaben leisten. Er ist ein umweltverträglicher mineralischer Rohstoff, der durch seine porige Struktur eine geringe Rohdichte aufweist. Der Einsatz von Kesselsand in Beton verbessert die Wärmedämmeigenschaften und verringert das Eigengewicht des Frisch- und Festbetons. Die guten Wärmedämmeigenschaften haben dazu geführt, dass sich der Einsatz von Kesselsand bei der Produktion von Leichtbeton-Mauerwerk und Leichtmörtel seit Jahrzehnten bewährt hat.

Als leichte Gesteinskörnung in konstruktivem Leichtbeton sorgt Kesselsand für ein geringes Eigengewicht der Konstruktion, die dann entsprechend mehr Verkehrslast aufnehmen bzw. größere Spannweiten überbrücken kann. Bei der Entwicklung selbstverdichtender Leichtbetone zeigte sich, dass bei gleichzeitiger Verwendung von Flugasche und Kesselsand eine deutliche Absenkung der Mörtelrohdichte des Leichtbetons erzielt wird und die geringere Dichte des Leims die Neigung zum Aufschwimmen der leichten Gesteinskörnung vermindert. Betonzusammensetzungen dieser Art haben sich bei der Entwicklung von selbstverdichtendem Leichtbeton (SVLB) als vorteilhaft erwiesen.

Thomas Kaczmarek, WIN-Geschäftsführer, erläutert: „Die geringere Rohdichte des Frischbetons sorgt in der Ortbetonbauweise auch dafür, dass das im Fahrmischer zu transportierende Materialgewicht geringer ausfällt bzw. mehr Kubikmeter Beton bei gleichem Gewicht transportiert werden können“. Gleiches gelte für die Herstellung von Betonwaren oder Mauerwerk aus Beton. Das Betongewicht und damit der Transportaufwand können reduziert werden. Das entlaste die Straßen, Brücken und optimiere die Versandlogistik.

Weitere Informationen enthält der Anwendungsbericht „Kesselsand als Leichtzuschlag in Beton“, der auf der WIN-Website kostenlos abgerufen werden kann: bit.ly/KS-als-Leichtzuschlag.

Der vollständige Pressemeldung kann hier heruntergeladen werden.

Diese Internetseite ist ein Service des
Wirtschaftsverbandes Mineralische Nebenprodukte e.V.

Logo - win-ev.org
  • Twitter